Startseite
    I have a dream
    Alltagsleben
    Erfahrungen mit Gott
    Musikvideos
    Spanienurlaub
    Schlüsselerlebnisse
    DasBuch: "Die Hütte"
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Mein Blog von Jan.07 bis Apr.09
  


http://myblog.de/ihaveadream.alltag

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gottes Reden

Irgendetwas - nein, Einiges - hat sich verändert. Durch das Buch, das ich gelesen habe, hat Gott zu mir gesprochen. Er hat mir quasi dadurch manches nahegebracht, was bisher noch in nebulöser Ferne war. Weil die Geschichte auch sehr anschaulich geschrieben ist. Es waren alles Themen, über die ich schon mal - meist auch durch Blogeinträge, nachgedacht habe. Ich war also quasi vorbereitet.

Mir wird heute morgen auch wieder noch einmal klarer, daß Gott sich nicht nur auf ein Buch festlegt, sondern die Möglichkeiten hat, auf jede Weise Menschen anzusprechen. Gottes Wort ist nicht Gottes Wort, weil es in einem bestimmten Buch steht, sondern deshalb, weil Gott diese Worte in mein Herz hinein spricht.

So wie in dem Buch anschaulich beschrieben wird, daß Jesus immer da ist, so wurde mir das heute so richtig bewußt. Obwohl ich diese Einstellung schon lange habe, daß er mein ständiger Begleiter ist, kann ich ihn jetzt mit meinem Herzen sehen.

Noch ein Thema, für das mir Anschauungsmaterial gegeben wurde, und was mir jetzt  realer erscheint, ist das Thema: In der Gegenwart leben. Die Aussage, die in dem Buch Jesus macht, daß er nur in der Gegenwart anwesend ist, hat mir plötzlich gezeigt, wie ich ganz praktisch im "Heute" leben kann - und mich um das "Morgen" nicht sorgen brauche.

20.7.09 22:05
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Weißkittel jutta (20.7.09 22:27)
Nun bin ich so neugierig auf das Buch "Die Hütte" geworden, daß ich es jetzt 2mal bei Amazon bestellt habe.
Einmal für mich und einmal um es zu verschenken.
Und das Buch zum Buch von Roger E. Olson habe ich gleich mit dazu bestellt.
Mal sehen, wie es mir mit diesem Buch ergehen wird.
Ganz liebe Grüße

Jutta


Ihaveadream (20.7.09 22:56)
Naja - es gibt auch ne ganze Menge Gegner zu diesem Buch. Ich weiß nicht, ob Olson einer von ihnen ist.
Ich persönlich finde es nicht wichtig, was andere dazu meinen, wenn Gott zu mir ganz persönlich spricht. Die Antworten, die ich in dem Buch bekommen habe, waren alle schon "vorbereitet" - das heißt, ich habe über die Fragen schon länger nachgedacht. Und eigentlich wurde in dem Buch dieses nur bestätigt - und es ist mir ins Herz gerutscht. Liebe Grüße zurück


die Emma / Website (20.7.09 23:14)
Liebe Dreamy, das Buch ist schon erstaunlich! Dort stehen auch für mich Antworten, natürlich immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass hier ein Mensch geschrieben hat. Aber W.P. Young schreibt es so ...friedlich... es könnte doch so sein... Gott als farbige Köchin... Ja, auch ich bin von den Sätze oft tief beeindruckt.
Ich freue mich, dass das Buch auch auf 'Langzeitgläubige' wirkt. Dazu zähle ich dich ja... ich schrieb dir ja schon einmal, wie gern ich deine Einträge lese, weil deine Gedanken über Gott und das Leben mit ihm viel tiefer gehen. Viele Themen werden in dem Buch mit einer großen Leichtigkeit beschrieben. Manche Dinge sind so einfach erklärt. "Nein, Mack. Ein Kind wird beschützt, weil es geliebt wird, nicht, weil es ein Recht darauf hat, beschützt zu werden." S. 156.
Wir Menschen sehen die Dinge oft aus einem falschen Blickwinkel. Und W.P. Young zeigt eine andere Denkweise...und da das Buch natürlich keine allumfassende Antwort geben kann... zumindest macht es die Menschen stutzig...bringt uns an andere Sichtweisen heran... und das ist schon sehr viel.

Liebe Grüße
die Emma


Ihaveadream (21.7.09 08:46)
Liebe Emma, du hast recht. Auch ich mache mir immer wieder bewußt, daß der Autor auch nur ein Mensch ist. Aber Gott benutzt eben auch Menschen, um zu Menschen zu sprechen.
Der Fehler, den viele Menschen dabei machen, ist eher, daß sie, wenn Gott einen Menschen als Überbringer von Botschaften benutzt - oder auch ein Buch - den Überbringer ehren, anstatt Gott.
Wie heißt es noch so schön?: "Es kommt nicht auf den großen Glauben an (auch nicht auf den Überbringer) sondern auf den Glauben an einen großen Gott" (und auf die Botschaft, die durch den Überbringer von Gott kommt). - Ich traue Gott eben zu (und er hat es mir schon vielfältig bewiesen) daß er sehr begrenzte und unfähige Menschen und Dinge benutzen kann, um die Botschaft in die einzelnen Menschenherzen zu streuen, die ER meint. Liebe Grüße, Dream

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung